Bestattungshaus mit Tradition  

Am 1. April 1905 eröffnete der Urgroßvater der heutigen Inhaberin das Bestattungshaus Kluge,
An der Lutherkirche 2 in der Hannover Nordstadt.
Er ahnte mit Sicherheit nicht, dass die von ihm begonnene Arbeit auch nach über 100 Jahren Bestand haben würde.
  

Die Firmengründung war im guten alten Sinne solide und überstand die Gründerzeit mit ihren vielen spekulativen und nur sehr kurzen Geschäftseröffnungen. Nach dem ersten Generationswechsel 1928 konnten durch zielstrebige Arbeit, neben dem Pferdeleichenwagen auch drei Landauer und zwei seidengepolsterte Brautkutschen angeschafft werden.
1960 nach dem zweiten Generationswechsel erkannte der neue Inhaber, dass das Bestattungswesen heutiger Prägung nicht nur aus dem Verkauf des Sarges, sondern in erster Linie darin besteht, den Trauernden alle notwendigen Wege und Verpflichtungen abzunehmen, da die Hinterbliebenen im Schmerz um den Verlust eines Angehörigen meist nicht in der Lage sind, die rücksichtslos auf sie einstürmenden Pflichten amtlicher und rechtlicher Angelegenheiten zu übersehen.
 

Am 1. Juli 1990 übernahm die jetzige Inhaberin, die fachgeprüfte Bestatterin, Karin Hartmann-Kluge von ihrem Vater Karl-Heinz Kluge in der nunmehr vierten Generation eigenverantwortlich das Bestattungshaus.
Sie erkannte bereits früh den Wandel in der Bestattungskultur und so wurde im Jahre 2003 die erste hauseigene Gemeinschaftsanlage für Urnen, auf dem neuen St. Nikolai Friedhof in Hannover, eingeweiht. Im Laufe der Jahre kamen weitere dazu, sodass es mittlerweile 6 hauseigene Grabanlagen des Bestattungshauses Kluge auf diesem Friedhof gibt.

 

Fotos: Bestattungswagen aus über 100 Jahren.